Aktuelle Nachrichten

Telematik. Neue Erstausstattungspauschalen mit Finanzierungslücke!?

KBV und GKV-Spitzenverband haben sich am 31.5.18 auf höhere Erstattungspauschalen verständigt. Alle Details dazu können Sie der KBV-TI-Finanzierungs-Übersicht entnehmen.

Damit Sie sich orientieren können, was das für Ihre Praxis bedeutet, haben wir für Sie eine Übersicht für die typischen Psychotherapie -Praxiskonstellationen erstellt aufgrund des vorliegenden Pauschalangebots der Fa. KoSyMa, das für viele Psychotherapie-Praxissoftwareanbieter (PsyPrax, Elefant u.a.) gilt.

Zusammengefasst besteht nun ab 3. Q 2018 für eine Einzelpraxis eine Finanzierungslücke von 56 €, ab 4.Q 2018 wird diese Lücke 228 € betragen.

Aktuelles zur Telematik

Nun hat die KBV angekündigt nachzuverhandeln, da die Industrie nicht schnell genug zertifizierte Technik auf den Markt bringt, mit denen ein Anschluss und ein erfolgreiches Versichertenstammdatenmanagement bis 30.6.18 möglich wäre. Die bisher vereinbarten Kostenerstattungssätze würden für die Zeit am 3. Quartal über 1000 € nicht erstattete Kosten bedeuten.

Mittlerweile haben die am stärksten verbreiteten PVS-Anbieter für Psychotherapeuten mit der Firma KoSyMA ein Komplett-Angebot unterbreitet, aber man garantiert im Kleingedruckten keine festen Anschlusstermine. Das ist auch kaum möglich, denn laut dem Hersteller des Konnektors erwartet man dort die Zulassung des Gerätes durch das BSI erst in Juni 2018, „…wenn alles laufe wie geplant“.

Aktuelles zur neuen Datenschutzrichtlinie

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und zeitgleich ein überarbeitetes Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft, womit einen besserer und in der EU vereinheitlichter Schutz personengebundener Daten gewährleisten soll. Das betrifft auch unsere psychotherapeutischen Praxen. Nichtbeachtung der neuen Regelungen wird mit empfindlichen Geldbußen belegt.

Entsprechend viel Unsicherheit besteht daher bei den Kolleg*innen, was es konkret zu tun geben wird.

Umfassende erste Informationen gibt es seit dem 9.3.18 u.a. von KBV und BÄK ....

1.Telematikinfrastruktur

Wesentliches Ziel der gesetzlich (§291f. SGB V) vorgegebenen Entwicklung zur digitalen Vernetzung im Gesundheitswesen ist es, medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten benötigt werden, schnell, einfach und sicher zur Verfügung zu stellen. Die Telematikinfrastruktur (TI) soll dabei die Grundlage für eine sichere, digitale Vernetzung aller Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und weiterer Leistungserbringer im deutschen Gesundheitswesen herstellen.

Ab dem 1.1.2019 müssen alle Praxen das sogenannte Versichertenstammdaten-management (VDSM) über die TI leisten können. Weitere Anwendungen, wie das Speichern der Notfalldaten auf der eGK, die elektronische Patientenakte u.a. sollen später folgen.Wer ab dem 1.1.2019 kein VDSM durchführt soll laut eHealth-Gesetz mit einem Honorarabzug von einem Prozent bestraft werden.

22.06.2017

Erfreuliches: Nun doch höhere Honorare für PT-Sprechstunde und Akutbehandlung

Der Bewertungsausschuss hat am 21.06.2017 beschlossen, diese Leistungen so zu vergüten wie die Gebührenordnungspositionen der Richtlinien-Psychotherapie.

KBV-Vizechef Dr. Stephan Hofmeister äußerte sich zufrieden, dass der GKV-Spitzenverband eingelenkt habe und nun doch der Forderung der KBV nach einer höheren Vergütung nachgekommen sei.

88,66 Euro für Sprechstunde und Akutbehandlung

Nach dem Beschluss des Bewertungsausschusses erhalten Vertragsärzte und -psychotherapeuten für die Psychotherapeutische Sprechstunde und für die Akutbehandlung bei einer Dauer von mindestens 25 Minuten 44,33 Euro (alt: 42,75 Euro). Bei 50 Minuten sind es 88,66 Euro und damit so viel, wie die Krankenkassen für eine Richtlinien-Psychotherapiestunde bezahlen. Der Beschluss gilt rückwirkend ab 1. April 2017.

Auch höherer Strukturzuschlag

Angehoben wird außerdem der Strukturzuschlag, der auf die Psychotherapeutische Sprechstunde und auf die Akutbehandlung gezahlt wird. Er beträgt nunmehr 7,58 Euro (alt: 7,27 Euro) und wird wie bisher automatisch von der Kassenärztlichen Vereinigung ab einer bestimmten Leistungsmenge zugesetzt.


Alle Details hierzu: KBV_Info: Psychotherapie: Mehr Honorar für neue Leistungen

27.05.2017

Hier haben wir für Sie die wichtigsten Links zu den Informationen zur PT-Strukturreform zusammengestellt.

24.05.2017

Hier können Sie den neuen Flyer mit Informationen für PiA im bvvp e.V. per Download als pdf.-Datei erhalten

https://wl.bvvp.de/files/pia_flyer.jpg

Psychotherapeut*innen erhalten für Gruppentherapien ab Juli mehr Honorar. Darauf hat sich die KBV mit dem GKV-Spitzenverband geeinigt. Die Höhe der Vergütung richtet sich dann nach der Anzahl der Teilnehmer*innen.


Entäuschend niedrige Punktwerte für Psychotherapeutische Sprechstunde und Akutbehandlung

EBM 2x220 zukünftig extrabudgetär


Verheerendes Ergebnis für die psychotherapeutische Versorgung

Berlin, 29.3.2017. Gegen die Stimmen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat der Erweiterte Bewertungsausschuss heute einen versorgungsfeindlichen Beschluss gefasst. „Mit diesem Beschluss wird die gesamte Reform der Psychotherapie-Richtlinie ausgehebelt, die ab 1.4. 2017 umgesetzt werden soll“, erklären die drei Psychotherapeuten-Verbände. Damit würden die Reformbemühungen des Gesetzgebers, psychisch kranken Patienten einen zeitnahen Zugang zur Psychotherapie zu ermöglichen, nicht gefördert, sondern erschwert.